Gesundbleiben mit Kneipp

Die Gesundheitsreform zwingt uns alle zum Umdenken. Wir müssen lernen, uns intensiver und sensibler mit unserem Körper zu befassen. Im eigenen Interesse wieder lernen, in ihn hineinzuhorchen, um Gefahren und Alarmzeichen rechtzeitig zu erkennen.
Von den Kassen wird vieles nicht mehr erstattet. Eine Tatsache, die teuer werden kann.

Die fünf Wirkprinzipien der Kneipp-Therapie sind:

  1. Hydrotherapie (Wasseranwendung)
  2. Bewegungstherapie
  3. Phytotherapie (Behandlung mit Pflanzen)
  4. Ernährungstherapie (Kneipp'sche Vollwerternährung)
  5. Ordnungstherapie

Zusammenfassend bilden diese fünf Behandlungselemente einen geschlossenen Komplex, der sich sinnvoll ergänzt und in der Kombination die Wirkung steigert.

Hydrotherapie:
Unter der Hydrotherapie versteht man Anwendungen mit warmem, vor allem aber mit kaltem Wasser. Dadurch werden Temperaturreize über die Haut vermittelt, die im Körper positive Reaktionen auslösen. Die Abwehrkräfte werden gestärkt, Kreislauf und Nervensystem werden angeregt.

Bewegungstherapie:
Gartenarbeit oder Zimmergymnastik sind z.B. eine sinnvoll angewandte Bewegungstherapie, die aktiv dem Bewegungsmangel entgegen wirken. Wandern oder Nording Walking, die den sanften Ausdauersportarten zuzuordnen sind, bauen Stress ab und führen zu geistiger Entspannung.

Phytotherapie:
Für Pfarrer Sebastian Kneipp war die Phytotherapie eine sinnvolle Ergänzung der Hydrothera-pie. Heilpflanzen in Tees, Bade- und Inhalationszusätzen oder als Auflagen und Wickel ver-stärken den Effekt der Wasseranwendungen. Die pflanzlichen Wirkstoffe schützen vor Er-krankungen und lindern Beschwerden [Gegen jede Krankheit ist ein Kräutlein gewachsen. S.K.].

Ernährungstherapie:
[Das Blut wird gebildet aus Nährstoffen, die man der Natur (dem Körper) gibt. Nur mit ge-sunden, kräftigen Nährstoffen kann man auch erreichen, dass das Blut gesund wird. S.K.]
Die Vollwerternährung nach Kneipp beinhaltet eine ausreichende Zufuhr aller vom Körper benötigten Stoffe wie Grundwertstoffe, Vitamine, Spurenelemente, Ballaststoffe und Wasser. Die Energiezufuhr soll dem Verbrauch entsprechen. Vor allem soll die Freude am Essen be-wahrt werden. Kneipp riet seinen Patienten, viel Vollkornprodukte, Gemüse und Obst zu es-sen und sich auf wenig Fleisch zu beschränken.

Ordnungstherapie:
[Erst als ich Ordnung  in die Seelen der Menschen brachte, besserten sich auch die körperlichen Gebrechen. S.K.]
Pfarrer Sebastian Kneipp betrachtete den Menschen immer als Einheit von Körper, Seele und Geist. Die Ordnungstherapie zielt auf eine bewusste Lebensführung, die sich in der inneren Stabilität und Ausgeglichenheit des Menschen widerspiegelt. Eine bewusste ausgeglichene Lebensgestaltung führt zu mehr Harmonie mit dem sozialen und ökologischen Umfeld und zu einer höheren Lebensqualität. Die Ordnungstherapie kann als eine den anderen Wirkprin-zipien übergeordnetes System betrachtet werden.